Strahlender Sonnenschein und wolkenloser Himmel begleiteten die drei Turniertage des Ingelheimer Reitervereins (IRV).

Bestens vorbereitet empfing der Verein Reiter aus ganz Rheinland Pfalz, Hessen und dem Saarland auf seiner attraktiven Anlage, die mit 32 Prüfungen voll ausgelastet war. Das Turnier ist eines der ersten in der „Grünen Saison“ und hat sowohl bei Berufs- als auch Amateurreitern, Einsteigern und Jugendlichen seinen festen Platz im Terminkalender.

Das spannende Hauptspringen am Sonntag, eine Springprüfung der Klasse M* mit Siegerrunde, gewann nicht zum ersten Mal Lena Kreling vom RFV Rüsterbaum auf „Fit For Fun“. Sie meisterte die Siegerrunde mit einem rasanten Nullfehlerritt knapp drei Sekunden schneller als die Zweitplatzierte Anne Sophie Selbach auf „Cornfield“ von der RSG Soonwald.

Annika Sauer vom RFV Rodenstein konnte die Dressurprüfung der Klasse M*, die zeitgleich in der Halle stattfand, für sich entscheiden. Die Dressurreiterprüfung der Klasse M* am Freitag gewann Onna Weber von der RG Wiesbaden auf Gaylord mit 8,0.

Auch in diesem Jahr gab es aus Ingelheimer Sicht Grund zur Freude, waren doch wieder einige Siege und Platzierungen zu feiern.

Anna Küttner, im Vorjahr noch in der Einsteigerklasse E zu Hause, belegte bei ihrem ersten Start in einer Dressurreiterprüfung der Klasse L gleich den dritten Platz auf Miss Moneypenny mit der Wertnote 7,2. Sogar zweimal gab es für sie die silberne Schleife in der Dressurreiterprüfung Klasse A auf den Ponies Marienhof`s Twilight und Miss Moneypenny. Jeweils eine 7,3 vergaben die Richter für die guten Leistungen. Auch bei ihrem vierten Start auf diesem Turnier in der Dressurprüfung Klasse A* durfte sich Anna Küttner mit ihrem Marienhof`s Twilight, genannt „Topi“ über den zweiten Platz und eine 7,0 freuen. „Vier Starts, vier Schleifen“ strahlte das Nachwuchstalent am Ende des Tages.

Erfreuliche Ergebnisse für den IRV gab es auch für die jungen Reiterinnen aus dem Springlager: Im Stilspringen der Klasse A* Weg und Zeit belegte Michelle Tadic auf Cashflow mit der Note 7,7 den zweiten Platz. Paula Schneiß siegte mit Ranhia und der Traumnote 8,0 souverän im Stilspringwettbewerb und belegte im Standard-Spring-Wettbewerb Platz Drei. Siegerin in dieser Prüfung war Melanie Victoria Bockius auf Vereinspferd Goliath mit der Note 7,5, eine sehr beachtliche Leistung bei ihrem ersten Turnierstart. Über den vierten Platz freute sich Summer Henkel auf der bereits in der Dressur erfolgreichen Ponyscheckstute Miss Moneypenny.

Natürlich durfte auch in diesem Jahr der beliebte Publikumsmagnet „Pony-Führzügel-Wettbewerb Cross-Country“ nicht fehlen. Die kleinen Reitsporteinsteiger waren bei einem Mini-Geländeparcours mit Slalom, Mulde und Überwinden von Bodenstangen in ihrer Balance gefordert. Vorjahressiegerin Joules Radovic konnte ihren „Titel“ verteidigen und siegte auf dem von Anna Küttner geführten „Topi“ mit 7,5.

Das bewährte Konzept des Ingelheimer Reitervereins sorgte für einen reibungslosen Ablauf an allen drei Turniertagen. Am Freitag standen die Prüfungen für junge Pferde, die meist von Berufsreitern vorgestellt werden, im Focus. Am zweiten Tag fanden vorwiegend die Wettbewerbe für junge Reiter und Stilspringprüfungen bis zur Klasse M* statt, und am Sonntag wurden zwei anspruchsvolle Dressurprüfungen der Klasse L und die am höchsten dotierte Dressurprüfung der Klasse M* ausgetragen, während es auf dem Springplatz um Fehler und Zeit bei den Springprüfungen bis zur Klasse M* mit Siegerrunde ging.

Die Turnierleitung Heidi Henkel, Heike Steinborn und Melanie Eckert kann mit ihrem Team erneut auf eine gelungene Veranstaltung zurück blicken, wenngleich der immense Vorbereitungs- und Durchführungsaufwand von immer weniger ehrenamtlichen Schultern getragen werden muss. Viel Lob ging an die Gastronomie, die ebenfalls in vereinseigener Leistung unter Leitung von Janina Radovic gestemmt wurde.

Text: Michaela Fenner

Ergebnisse aller Ingelheimer Starter