Die sieben Stunden waren wie jedes Jahr mit jeweils vier Reitern voll besetzt, was die große Beliebtheit von Norbert Schmidts Reitstunden zeigt. Jeder Reiter kam ganz auf seine Kosten, da die Stunden nach Leistungsniveau aufgeteilt waren, sodass Reiter mit einem ähnlichen Niveau gemeinsam trainieren konnten.
Am Samstag fing Norbert Schmidt an ein wenig an den Grundlagen zu arbeiten, wobei ihm die Durchlässigkeit der Pferde besonders wichtig war. Es ging nicht um Höhe, sondern um die Wege vor und nach den Sprüngen.
Sonntags wurden die Sprünge dann ein bisschen höher, jedoch sollten die korrekten Linien natürlich nicht vernachlässigt werden.
Während die Reiter am Springen waren, wurden die Zuschauer am Rand gut mit Essen & Trinken versorgt und konnten bei schönstem Wetter ganz entspannt zuschauen und vielleicht konnte der ein oder andere ja auch einen Tipp mit nach Hause nehmen.
Wir freuen uns über die rege Beteiligung und hoffen, dass wir den Lehrgang nächstes Jahr genauso wiederholen werden!

Julia Ehrenberg